Verarbeitung der Perücken

Perücken unterscheiden sich nicht nur im Material des Haars, sondern auch in der Art der Fertigung. Wir bieten Ihnen Perücken mit den verbreitetsten Techniken auf characthair.de an und wollen Ihnen nun im folgenden Vergleich einen Überblick anbieten, damit Sie wissen, welche Fertigung den besten Tragekomfort, den besten Preis oder die beste Optik für Sie bereithält.

Tresse

tresse

Baumwollbänder, auf die Haare maschinell aufgenäht wurden, werden als „Tressen“ bezeichnet. Diese werden bei der Verarbeitung aneinandergenäht. Am Rand der Perücke befindet sich zumeist ein vernähtes Band, welches allerdings durch die darüber fallenden Haare nicht zu sehen ist.

Da diese Fertigung rein maschinell erfolgt, ist sie auch die preiswerteste Variante. Durch den Aufbau der Tressen und da keine Elemente eingearbeitet wurden, die die Kopfhaut immitieren sollen, besitzen Perücken mit dieser Technik einen sehr guten Stand am Haaransatz.

nach oben

Teil-Monofilament

teilmono

Dank der Verarbeitung zeichnet sich diese Technik darin aus, dass ein Teil des Haars zum Beispiel am Oberkopf wirkt, als ließe sich bis zur Kopfhaut hinuntersehen. Dieser Teil wird in Form eines Stoffes eingenäht in dem die Haare einzeln per Hand eingearbeitet wurden. So entsteht ein natürlich wirkender Scheitelpunkt.

Am Rand der Perücke bedindet sich zumeist ein Band, welches durch die darüber liegenden Haare beim Tragen nicht zu sehen ist. Durch das eingearbeitete Monofilament, wirkt diese Verarbeitung natürlicher als eine reine Tressen Perücke. Aber natürlich hängt Ihre Wahl der Perücke auch von eigenen Vorlieben und Bedürfnissen ab.

nach oben

Handgeknüpft

handgeknuepft

Bei einer vollständig handgeknüften Perücke, werden durch einen feinen Stoff die Haare einzeln per Hand durchgezogen und verknotet. Zumeist wird hierzu feiner Tüllstoff verwendet.

Am Perückenrand finden Sie meist ein vernähtes Band, welches beim Tragen durch darüber fallende Haare nicht zu sehen ist.

Diese Verarbeitung macht die Perücke sehr leicht und lässt sie dank des feinen Stoffes, der die Kopfhaut durchscheinen lässt, sehr natürlich und echt wirken. Durch die leichte Verarbeitung bleibt auch die Luftdurchlässigkeit sehr gut erhalten.

nach oben

Monofilament-Tresse

monofilm

Anders als beim Teil-Monofilament wird hier der gesamte Oberkopfbereich mit dem Monofilament-Gewebe bezogen, das die Kopfhaut imitiert.

Der untere Bereich der Perücke besteht aus sogenannten Tressen, welche aus auf Baumwollbändern aufgenähten Haaren bestehen. So bleibt Perücke luftdurchlässig und wirkt gleichzeitig durch das am Oberkopf aufgebrachte Monofilament sehr natürlich.

nach oben

Monofilament-Handgeknüpft

mono_hand

Ähnlich wie die Monofilament-Tresse, wird in dieser Perücke im Oberkopfbereich Monofilament genutzt, so dass man den Eindruck hat, eine natürliche Kopfhaut sehen zu können. Eingenäht wird dieses Element in eine handgeknüpfte Montur (das Skelett der Perücke), welche die Haare besonders natürlich wirken lässt und den Anschein völlig natürlichen Haarwuchs gibt.

nach oben

Monofilament-Filmansatz

monofilm

Diese Perücken werden aus extrem hochwertigen Monofilament konstruiert und besitzen einen zusätzlichen Rand. Dieser wird als „Filmansatz“ bezeichnet und sorgt für eine besonders natürliche Wirkung.

Der Filmansatz besteht wie bei einer handgeknüpften Perücke aus feinem Tüll- oder tüllähnlichen Stoff durch diesen die Haare durchgezogen und verknotet wurden, so dass sie die Wirkung eines natürlichen Haaransatz bieten. Häufig kann man den Stoff individuell beschneiden und so an die gewünschte Länge anpassen.

Zumeist wir der Perückenrand durch ein vernähtes Band abgeschlossen und ist durch das darüber befindliche Haar nicht zu sehen.

nach oben
Zuletzt angesehen